Beruf.jpg
 

Links zu relevanten Artikeln zum Thema

Berufs- und Studienwahl 

Bundesamt für Statistik
Gleichstellung von Frau und Mann – Daten, Indikatoren Berufs- und Studienfachwahl
www.bfs.admin.ch.

Statistiken und Erläuterungen zur Berufs- und Studienfachwahl von Frauen und Männern in der Schweiz bis und mit 2015.

 

FrauenSicht
Vaterrolle beeinflusst Berufswünsche der Töchter
2014. www.frauensicht.ch (kostenpflichtiger Text).

Bericht über eine Studie, die gezeigt hat, dass Töchter von Vätern, die ein egalitäres Rollenbild haben und dieses durch Übernahme von Hausarbeit auch leben, eher einen so genannten Männerberuf als Berufswunsch haben.
 

Lavinia Gianettoni u.a.
Berufswünsche der Jugendlichen in der Schweiz: stereotype Rollenbilder und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf
2015. Social Change in Switzerland N° 3. www.socialchangeswitzerland.ch.

Die Auswertung der 2011 durchgeführten Befragung „Mehr Chancengleichheit bei der Berufswahl“ zeigt, dass Buben und Mädchen nach wie vor so genannt geschlechtstypische Berufe erlernen wollen. Mädchen mit so genannt frauentypischem Berufswunsch denken mehr daran, aus Gründen der Vereinbarkeit von Beruf und Familie später Teilzeitarbeit zu leisten.

 

Andrea Maihofer u.a.
Kontinuität und Wandel von Geschlechterungleichheiten in Ausbildungs- und Berufsverläufen
2013. Zentrum Gender Studies, Universität Basel.

In dieser Studie wurden quantitative Längsschnittdaten zu den Ausbildungsverläufen von 6000 Jugendlichen mit Abschluss im Jahr 2000 verwendet. Ergänzt wurde dies mit 33 qualitativen Interviews. Die Studiendaten zeigen unter anderem, dass geschlechtsuntypische verläufeselten sind, da die Entscheidung zu einem frühen Zeitpunkt stattfindet und Empfehlungen aus dem Umfeld sehr oft nur geschlechtstypische Berufe betreffen.
 

Andrea Maihofer u.a.
Kontinuität und Wandel von Geschlechterungleichheiten in Ausbildungs- und Berufsverläufen junger Erwachsener in der Schweiz
Zusammenfassung der Projektergebnisse, 2013. Gleichstellung der Geschlechter, Nationales Forschungsprogramm NFP 60.

Im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms (NFP) 60 zum Thema Gleichstellung der Geschlechter hat das Projektteam von Prof. Andrea Maihofer untersucht, weshalb bei jungen Erwachsenen die geschlechtsspezifischen Ungleichheiten in den Ausbildungs- und Berufsverläufen nach wie vor fortbestehen. Aus den Erkenntnissen werden Empfehlungen abgeleitet, welche helfen sollen, die bestehende Geschlechtersegregation in der Berufswelt zu überwinden.
 

Stereotype und geschlechtlich geprägte Arbeitswelt

Bundesamt für Statistik
Erwerbsbeteiligung und Beschäftigungsgrad
www.bfs.admin.ch.

Tabellen mit der Erwerbsbeteiligung von Frauen und Männern verschiedener Alterskategorien seit 1991 und mit dem nach Geschlecht aufgeschlüsselten Beschäftigungsgrad seit 1991.

 

Markus Ehrenberg
Nach dem Shitstorm gegen die Reporterin: Claudia Neumann kontert
2016. Der Tagesspiegel.

Bericht über die beleidigenden Kommentare auf Social Media, weil Claudia Neumann EM-Spiele als Expertin am Fernsehen kommentiert hat.

 

Andrea Maihofer
Ein Mann zu sein war noch nie einfach
2015. Tagesgespräch vom 3.11.2015 auf Radio SRF 4 News.

Audioclip des Tagegesprächs mit Andrea Maihofer über Rollenbilder und Rollenverständnisse von Männern, dies anlässlich des Welt-Männertages im November 2015.
 

Verena Töpper
Frauen sind Naturtalente im Programmieren
2012. Spiegel Online: www.spiegel.ch.

Verena Töpper erinnert daran, dass bis in die 1980er Jahre hinein ein bedeutender Anteil von Frauen in der IT mit Programmieren beschäftigt waren und dabei auch wichtige Erfindungen machten bzw. daran mitbeteiligt waren.
 

Stadt Zürich, Präsidialdepartement
«Von wem möchten Sie lieber..?»
2015, Plakatkampagne.

Kurzer Bericht mit Bildern der Plakatkampagne von Januar bis März 2015, die für die nach wie vor bestehenden stereotypen Berufsvorstellungen sensibilisiert hat.

 

Lohngleichheit

Bundesamt für Statistik, Eidgenössisches Büro für Gleichstellung von Frau und Mann
Auf dem Weg zur Lohngleichheit! Tatsachen und Trends
2013. Verkauf Bundespublikationen, Bern.

Die Broschüre gibt einen Überblick über erklärbare und nicht erklärbare (und damit diskriminierende) Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern. Sie betrachtet dazu auch die Verteilung in den verschiedenen Branchen und in Abhängigkeit von Zivilstand und weiteren Faktoren.

 

Michael Marti und Kathrin Bertschy
BELODIS – Berufseinstieg und Lohndiskriminierung – neue Erklärungsansätze zu einer Schlüsselphase für geschlechtsspezifische Ungleichheiten
2013. Gleichstellung der Geschlechter, Nationales Forschungsprogramm NFP 60.

Die im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms NFP 60 „Gleichstellung der Geschlechter“ weist nach, dass selbst bei gleicher Qualifikation bereits bei Berufseintritt geschlechtsspezifische Lohndifferenzen entstehen. Diskutiert werden auch die Gründe dafür und wie dem beizukommen wäre.

 

Marianne Schär Moser
Fairplay beim Lohn für Frauen und Männer. Lohnfestsetzung im Unternehmen – ein Werkzeug für GewerkschafterInnen und Arbeitnehmendenvertretungen
2009. SGBIUSS: Schweizerischer Gewerkschaftsbund.

Die Autorin ist eine ausgewiesene Fachfrau beim Thema der geschlechtergerechten Lohngestaltung. Sie zeigt auf, was alles in die Beurteilung einer Leistung einfliesst und damit lohnrelevant werden kann. Sie vermittelt auch, wie ein faires Lohnsystem geschaffen werden kann.
 

Andrea Schnell
Lohnstudie
2016. Kommission für die Gleichstellung von Frau und Mann und der Fachstelle für Gleichstellung von Frau und Mann des Kantons Zürich.

Die Studie untersucht die Lohnunterschiede der Geschlechter im Kanton Zürich und geht den Gründen dafür nach. Gut verständlich geschrieben und mit Grafiken illustriert.

 

Teilzeitarbeit und Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Andreas Balthasar, Franziska Müller
6 Argumente für ein Steuer- und Sozialtransfersystem, das die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördert
2014. Gleichstellung der Geschlechter, Nationales Forschungsprogramm NFP 60.

Die im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms 60 „Gleichstellung der Geschlechter“ erstellte Broschüre beantwortet die Frage, weshalb es ein Steuer- und Sozialtransfersystem braucht, das „gleichstellungssensitiv ist und der Vereinbarkeit von Familie und Beruf Rechnung trägt“. Sie macht dies aus „individueller, gesellschaftlicher, rechtlicher und wirtschaftlicher Perspektive“ (S. 1) und entlang von 30 Studien, die kurz zusammengefasst vorgestellt werden.
 

Silvia Hofmann
Teilzeitarbeit und Rente: Genau hinschauen lohnt sich
2016. In: Die Volkswirtschaft 8-9/2016, 58-60.

Gut lesbarer Artikel zur Studie „Auswirkungen von Teilzeitarbeit auf die Altersvorsorge“ und deren Ergebnisse.
 

Andy Keel
www.Teilzeitkarriere.ch
seit 2008.

Informationsplattform mit Beispielen von Teilzeit arbeitenden Männern.
 

Informationsplattform
jobundfamilie.ch
Pro Familia Schweiz.

Auf der Informationsplattform jobundfamilie.ch gibt es eine ganze Reihe nützlicher Literaturhinweise zum Thema Vereinbarkeit. U.a. das KMU-Handbuch Beruf und Familie, die Studie von Pro Familie „Was Männer wollen!“ oder Tipps für Eltern vom Erziehungsmagazin Fritz + Fränzi.

 

Schweizerische Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten
Teilzeitarbeit und Rente: Unsere Altersvorsorge hat ein ausgezeichnetes Gedächtnis
2016.

Deutsche Zusammenfassung einer von der Schweizerischen Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten in Auftrag und auf Französisch publizierten Studie. Die Studie „Auswirkungen von Teilzeitarbeit auf die Altersvorsorge“ kommt zum Schluss, dass Lohnniveau, Beschäftigungsgrad und das jeweilige Pensionskassenreglement die bestimmenden Faktoren für eine spätere Altersrente sind.
 

Pia Tischhauser, Daniel Kessler, Julia Senser und Benedikt Hess
Steinzeit Teilzeit. Schweizer Unternehmen müssen ihr Potential nutzen
2016. CG The Boston Consulting Group.

Die Studie von BCG plädiert für eine bessere Akzeptanz der Teilzeitarbeit, um so das Potential von Frauen besser nutzen und diese stärker in den Arbeitsmarkt einbinden zu können. Mittel dazu sind eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie Karrieremöglichkeiten auch bei Teilzeitarbeit.

 

Travail.Suisse
www.info-workcare.ch
Informationsplattform zur Vereinbarkeit von Beruf und Betreuung von Angehörigen.

Auf der Website gibt es dazu nützliche Informationen und praktische Tipps.